Platz schaffen in Herz und Kopf…

Platz schaffen in Herz und Kopf – von Pullovern, die noch gestrickt werden wollen und vielem mehr….

 

Gestern war wieder Sperrmüll hier auf der Straße, interessant was man dort alles sieht. Eine kleine persönliche Geschichte auf 2 qm oder auch weniger. Viele Menschen haben ab und zu das Bedürfnis etwas zu verändern, auszuräumen, zu renovieren, vor allem im Frühling wirkt es häufiger so. Wie sieht es nur mit den unzähligen Dingen aus, die unsere Schubladen, Regale, Schränke im Kopf füllen? Man kann sie nicht so leicht entrümpeln und zum Sperrmüll hinzugeben. Manche Menschen füllen To Do Listen um Dinge wegzustreichen und um sie loszuwerden. In der Zeit, in der ich eine To Do Liste schreibe, läuft mein Leben weiter, jetzt. Habe ich die Liste abgearbeitet, häuft sich im Kopf wieder einiges mehr an und die nächste To Do Liste wird fällig.

Wie wäre es mit Feng Shui für Kopf und Herz in dem Moment in dem es mir bewusst wird. Ein Pullover, den ich nicht gerne trage, weil er kratzt oder zu kurz ist. Man fühlt sich damit unwohl oder zieht ihn sowieso nicht an, er füllt den Schrank und ein Gefühl, das damit verbunden ist, immer wieder. In dem Moment, in dem es mir bewusst wird, kann ich eine Entscheidung treffen, ihn abzugeben, zu verschenken oder zu verkaufen,…jetztkann ich ihn in die Hand nehmen, aus dem Kleiderschrank legen und die Entscheidung umsetzen. Wir geben in diesem Moment Dinge, Gedanken, Gefühle frei. Das Leben lebt in der Veränderung.

Es gibt vieles, was uns umgibt und noch offene „Denkschleifen“ im Gehirn und auch in unserer Gefühlswelt hinterlässt, unbewusst! Manches ist scheinbar eine Kleinigkeit, aber in der Summe ergeben viele Kleinigkeiten sehr viel „Stauraum“, der eingenommen wird. Der Moment in dem sie in unser Bewusstsein gelangen, gibt uns die Möglichkeit jetztetwas daran zu ändern und sie nicht auf eine Liste aufzunehmen um es irgendwann zu erledigen.

Gestern fiel mein Blick auf einen Pullover, den ich vor einiger (längerer…) Zeit angefangen habe zu stricken, ich habe mir das bisherige Werk angeguckt und bemerkt, dass es mir so nicht mehr gefällt, alles aufgeribbelt. Jetzt kann etwas neues daraus entstehen und der Platz für das Nicht-Fertige, das unbewusst in einem meiner „Kopf-Regale“ gelagert war, ist frei. So können wir uns jeden Tag ein wenig mehr Platz schaffen, für mehr Entspannung, Wohlbefinden, Erleichterung, Kreativität und Freiraum in unserem Leben. Auch wenn es vermeintliche Kleinigkeiten sind, probiert es aus, ihr werdet die positive Veränderung sofort spüren!

Hun Yuan Ling Tong,

Dagmar Wildenhain